• Elisabeth-herrmanns-totengebet-im-tv

Wir Frauen verdienen mehr Respekt!

Von |2019-01-10T11:50:11+01:0010. Januar 2019|Allgemein|0 Kommentare

Elisabeth Herrmann ist unsere Meins-Autorin des Monats. Denn: Ihre Krimis werden nicht nur millionenfach gelesen, sondern sind auch echte Quotenrenner im TV. Ganz aktuell zeigt das ZDF am 14. Januar (20.15 Uhr) ihren Krimi „Totengebet“ mit Jan Josef Liefers als Anwalt Vernau. Darüber und über Eiskristalle in Büchern, Muttergefühle und männliche Wahrnehmungsstörungen spricht Elisabeth Herrmann im Meins-Interview.

Sie sind mit Ihren Krimis omnipräsent im Fernsehen. Stolz?

Elisabeth Herrmann: Ja, klar! Vor allem, weil wir nach dem Tod von Carlo Rola vor zwei Jahren unter neuer Regie weitermachen mussten. Aber Josef Rusnak macht das auch super!

Ihr Titelheld Vernau wird von Jan Josef Liefers gespielt. Kennen Sie ihn? Ein guter Typ, oder?

Elisabeth Herrmann: Er ist echt sympathisch, ein großartiger Schauspieler! Bei unserer ersten Begegnung in einem Lokal kam er auf einer Harley angebraust. Als Nächster flanierte Hardy Krüger senior vorbei. Ich war total geflasht, dachte: toll, welchen Superstars ich so alles begegne!

Sie recherchieren sehr detailliert vor Ort. Da sind Sie sicher immer recht lange unterwegs?

Elisabeth Herrmann: Stimmt! „Totengebet“ spielt in Israel, da war ich fünfmal. Für meinen neuen Thriller zweimal in Odessa. Das ist aufwendig, aber wichtig, denn ich denke, der Leser merkt es den Büchern an, ob der Autor vor Ort gewesen ist. 2019 geht’s nach Norwegen ans Eismeer. Ich will so schreiben, dass man beim Lesen tatsächlich friert und das Eis beim Öffnen des Buchs knackt und Schnee aus den Seiten rieselt!

Sie leben mit Ihrer Tochter Shirin, 20, in Berlin. Was macht Sie beide zu einem guten Team?

Elisabeth Herrmann: Respekt, Liebe, Verlässlichkeit. Shirin studiert Jura, wir verstehen uns großartig. Wir sind aber keine BFFs (Best Friends Forever), ich kann und will ihr keine Freundin sein. Aber eine Mutter. Der Mensch, der sie am meisten auf der Welt liebt.

Frau Herrmann, was wünschen Sie uns Frauen für 2019?

Elisabeth Herrmann: Mehr Sichtbarkeit, mehr Respekt. Eben wurden von einem Mann im „Playboy“ zehn Titel der Weltliteratur ausgewählt, darunter keiner von einer Frau. Wenn das keine eklatante Wahrnehmungsstörung ist!

Und was wünschen Sie sich ganz persönlich?

Elisabeth Herrmann: Dass mir alle meine Lieben bleiben.

Das Buch Totengebet, Goldmann, 9,99 €

Foto: Max Lautenschlaeger

Hinterlasse einen Kommentar