• aufreger-hundehalter

Aufreger: Hunde-Halter haben’s schwer!

2019-08-06T08:24:29+02:00

MEINS-Autorin Angi Brinkmann, 52, trägt gern die Verantwortung für ihre Sennenhündin Miss Ellie, 12. Aber wieso wird es Hund und Herrchen im Grünen nur so schwer gemacht?

Wo ich bin knistert’s. Das liegt allerdings weniger an meiner Aura als an mei­nen Unmengen von Kackibeuteln in meinen Jacken­ oder Hosentaschen. Habe ich keine Möglichkeiten zum Verstauen, klemme ich mir schon mal zwei Beutelchen unterm Sommer­ kleidchen in den Slip. Ganz sportlich wie die Tennisgrazien beim Bälle­ Bunkern in Wimbledon. Da sind wir mitten im Thema: Für mich gibt es GAR KEINE Ausrede, wenn Herrchen oder Frauchen Fiffis Häufchen nicht wegma­chen. Klar nervt das. Im Sommer, weil man sich gern das Näschen zuhalten möchte, und im Winter, weil das Tütchen so possierlich dampfend herumbau­melt. Aber es hilft ja nix.

Ich weiß, was ihr jetzt denkt: Kein schönes Thema.

Doch! Denn Tiere sind ein riesiges Geschenk, aber die Pflicht gehört zur Kür. Schließlich tragen wir Zweibeiner die Verantwortung für unsere Vierbeiner – dazu gehört das Aufklauben. Aber was, im Gegen­zug, ist die Pflicht der Stadt? Genügend Mülleimer aufzustellen auf jeden Fall! Wenn ihr mich fragt, be­rechnen die Gemeinde­ und Stadtver­waltungen heutzutage gerade noch drei Mülleimer pro 100 000 Einwoh­ner. Da trage ich meine Bürgerpflicht schon mal eine Stunde durch Wald und Wiesen, bis ich Miss Ellies Notdurft fachgerecht entsorgen kann. Kein Wunder, dass es allerorts Vollpfosten gibt, die ihre Beutel malerisch am Weges­ rand ablegen.

Torpediert wird des Hundehalters guter Wille auch durch den ignoranten Ein­zelhandel. Ob Supermarkt, Drogerie­ markt oder Gartencenter: Kotbeutel nden sich seltenst im Verkauf. Lusti­ge Kaustangen, Dickmacher­-Leckerli oder nervige Quietschspielzeuge hin­gegen pflastern meterweise die Rega­le. Ganz wie bei den Menschen: zwei Meter Bio­-Obst, dahinter 46 Quadrat­meter Zuckerzeug und Fettiges. Aber Toilettenpapier gibt’s ja auch – warum also gilt nicht gleiches Recht für Tiere? Immerhin leben in Deutschland rund zwölf Millionen Hunde. Das macht schon ein paar Beutelchen pro Tag, mit denen man Umsatz machen könnte.

Einen setz’ ich noch drauf…

Bei der Spezies selbstgefälliges Herrchen hüpfe ich vor Wut komplett aus dem Kleid. Ich meine diese Her­ren, es sind wirklich meist Männer, die ihre Hündchen über Spielplätze oder gar durch Sandkästen spazieren führen. Wie unlängst: Ein Typ mit kopfwippendem Dackel – diese lusti­gen Wesen erleben ja gerade ihr Revi­val – schlendert mitten durch den eingezäunten Spielbereich. Und was macht sein Rüde? Er hebt – welch Überraschung – instinktiv sein Bein­chen und pinkelt in den Sand. Müßig zu erwähnen, wie gern kleine Mäuse beim Förmchen­ Umstürzen Sand essen. Ich sag’s euch: Der Kerl hat so eine hormongeballte Wut­-Tirade abbekommen, der macht ab jetzt um Spielplätze einen riesigen Bogen. Ja, auch Frauchen dürfen mal bellen. WUFF!

 

3 Comments

  1. Emil
    Emil 10. August 2019 um 14:20 Uhr

    Bei uns in Paderborn ist es ebenso. Viele Hunde und Hundehalter die Hundesteuer zahlen und keine Mülleimer für die kackbeutelchen.ich finde das sehr blamabel.
    Brigitte

  2. Biggi53
    Biggi53 6. August 2019 um 14:46 Uhr

    Ich meinte natürlich Angi und nicht Jana 🙄

  3. Biggi53
    Biggi53 6. August 2019 um 14:38 Uhr

    Liebe Jana, ich stimme Dir voll und ganz zu. Es fehlen wirklich überall Mülleimer. Dann wäre das Problem gelöst und man müsste nicht kilometerweit die Hinterlassenschaft des Hundes auf irgend eine Weise mit sich herum tragen 🤭. Auf unserer Straße gehen viele Leute mit den Hunden „gassi“. Es gibt viele Grünstreifen, wo die Hunde sich gemütlich hinsetzen können, doch auch leider keine Mülleimer. Für mich ist es selbstverständlich, dass die Beutel in unseren Mülleimer geworfen werden können. Leider sieht das mancher Nachbar fast als Straftat und regt sich darüber auf, obwohl Frauchen oder Herrchen höflich gefragt haben 🤨. Leider passiert es auch häufig, dass Hundehalter viel zu sehr damit beschäftigt sind mit dem Handy zu telefonieren, während Hund sein Geschäft unbeobachtet und gelangweilt verrichtet. Was man dann nicht sieht wird auch nicht weg gemacht. Hier sind es allerdings überwiegend die Frauen. Ich habe selbst keinen Hund, aber unser Sohn und wir betreuen das Tier sehr oft und haben unsere Freude damit. Tiere sind eine wundervolle Bereicherung für uns Menschen. Liebe Grüße Eure Biggi

Hinterlasse einen Kommentar