• greta-silver-schreibt-fuer-meins-1

Greta Silver über den Weg zum Glück

Von |2019-01-31T10:41:09+00:006. Februar 2019|Allgemein|4 Kommentare

Juhu, Greta Silver, 70, Deutschlands berühmteste Bloggerin 50+, schreibt jetzt nur für uns! Alle zwei Wochen teilt die 70-Jährige in ihrer unterhaltsamen, ehrlichen Kolumne auf dem Café-Meins-Blog und in der aktuellen Ausgabe der Meins ihren Weg zum Glück.

Greta Silver: Nur ich selbst bin für mein Glück zuständig

Selbstverständlich waren andere für mein Glück zuständig oder hatten eben auch Schuld an meinem Unglück. Wenn mein Chef netter und mein Partner liebevoller wäre, ja, dann wäre ich glücklicher, dachte ich. Schlimm war: Sie begriffen nicht, dass sie zuständig waren für mein Seelenheil. Ich litt fürchterlich.

Es kam, wie es kommen musste: Mit 30 Jahren steckte ich in einer echten Krise. Diese Menschen behaupteten, mich zu lieben – okay, der Chef ausgeschlossen. Aber Ehemann, Mutter, Geschwister, Freundinnen – doch morgens kam keiner vorbei und fragte: „Greta, was brauchst du heute für dein Glück?“ Ernüchternd!

Bin ich etwa selbst zuständig? Wem kann ich dann die Schuld für mein Unglück in die Schuhe schieben? Es dauerte, bis der Knoten platzte und ich begriff: Es ist Freiheit, die Verantwortung für das Glück selbst zu übernehmen. Das Schlimmste ist dieses üble Dem-anderen-ein schlechtes-Gewissen-machen: „Du kannst mich doch jetzt nicht hängen lassen – wenn du mir nicht hilfst, dann muss ich das Projekt wohl begraben“ und so weiter. Alles mit vorwurfsvoller Stimme und Leidensblick.

Ich geb’ ja zu, ich war auch nicht besser…

Bei meiner Frage an den Ehemann „Wollen wir ’ne Fahrradtour machen?“ kam die Antwort: „Ne, jetzt kommt gleich Formel 1.“ Also hab’ ich mich dazugesetzt und gemault: „Das würde dir aber auch guttun, du hast die ganze Woche im Büro gesessen.“ So nach dem Motto: Wenn du schon fernsiehst, dann bitte mit schlechtem Gewissen.

Heute weiß ich: Das ist alles Quatschkram. Im Flugzeug ist uns klar: Die Sauerstoffmaske selbst aufsetzen, dann erst ist man in der Lage, dem anderen zu helfen. Ich kann sehr gut allein eine Fahrradtour machen und fühle mich heute königlich, wenn ich allein in die Oper gehe und keiner neben mir mit dem Einschlafen kämpft, weil ich ihn überredet habe. Er hätte ein schlechtes Gewissen, wenn er nicht mitkommt – ich habe ein schlechtes Gewissen, weil er es eigentlich nicht mag. Ich begriff: Schlechte Gewissen haben in Beziehungen und Freundschaften nichts zu suchen.

Das ist kein Egoismus – sondern es entsteht eine neue Leichtigkeit. Es macht wieder Spaß, dem anderen eine Freude zu machen und in strahlende Augen zu sehen. Wir kennen das noch von früher – bevor das mit dem schlechten Gewissen passierte.

Noch mehr tolle Tipps zum Glücklichsein

 

Foto: Lotta Fotografie

4 Comments

  1. Annefri
    Annefri 10. Februar 2019 um 19:15 Uhr

    Liebes cafemeins Team,
    ja jeder ist für sein Glück selbst verantwortlich.
    Das muss man aber erstmal erkennen bevor man es praktizieren kann.
    Ich habe nach einer Krankheit mein Leben einmal um mich selbst gedreht…..schwere Zeiten folgten mit Trennung vom Partner,Arbeit die mein Lebensinhalt war. Ganz abgesehen von Anfeindungen und Unterstellungen.
    Heute fast fünf Jahre danach bin ich froh diesen Weg gegangen zu sein. Ich schätze mein selbstbestimmtes Leben als Single und hab gelernt die Achtsamkeit auf mich selbst zu legen und auch es mit mir selbst auszuhalten.
    Ich bin sehr unternehmungslustig und habe kein Problem allein unterwegs zusein. Ich bin so ein offener Mensch und finde schnell Kontakt zu anderen. Es liegt an jedem selbst etwas zum eigenen Glück beizutragen und das muss man nicht vom Partner oder Freundeskreis abhängig machen. Lg eure Leserin Annefri

    • Yolo
      Yolo 11. Februar 2019 um 10:18 Uhr

      Ein liebes hallo zu Euch,
      das Glück kann man lernen, es brauch viel zeit, Umdenken und auch kraft dazu.
      Annefri, deine Zeilen kann ich nur bestätigen ich denke genau so.

      gute Zeit euch liebes Cafe Meins Team,

      Evelyn

    • Hanni
      Hanni 11. Februar 2019 um 11:25 Uhr

      Hallo Annefri,
      erst einmal wünsche ich Dir für Dein weiteres Leben alles Gute und viel Glück, dass es so bleibt!
      Zum Thema Glück gibt es einen Kanon von August Mühling, der ich für mich umgeschrieben habe. Der Text geht so:
      Glück zu haben, bedarf es wenig; und wer Glück hat, ist ein König! ( Froh zu sein, bedarf es wenig, denn wer froh ist, ist ein König!)
      Lieben Gruß
      Hanni

    • Café Meins
      Café Meins 11. Februar 2019 um 12:13 Uhr

      Liebe Annefri,
      vielen Dank für Deine Offenheit und deine inspirierenden Worte. Toll, dass Du das mit uns teilst. Auch von uns weiterhin alles Gute auf Deinem Weg.
      Liebe Evelyn, liebe Hanni, schön, dass auch ihr euch in dem Thema wiederfindet. Danke für die Kommentare!

Hinterlasse einen Kommentar